piwik-script

Intern
    Sportzentrum

    Herzfrequenzvariabilität im Sport – Perspektiven für Leistungsdiagnostik und Trainingsmonitoring

    Herzfrequenzvariabilität im Sport – Perspektiven für Leistungsdiagnostik und Trainingsmonitoring

    Kooperationspartner:

    dvs-Arbeitsgruppe "Herzfrequenzvariabilität im Sport"

    Prof. Dr. K. Hottenrott, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Institut für Medien, Kommunikation & Sport, Department Sportwissenschaft

    Aktuelle Informationen zur HRV im Sport: www.hrv-sport.de/index.php

    Die Herzfrequenzvariabilität (heart rate variability = HRV) beschreibt die aus dem Elektrokardiogramm anhand der Abstände der R-Zacken aufeinander folgender QRS-Komplexe bestimmbare Variation der Herzperioden über einen definierten Messzeitraum. Die HRV kennzeichnet die kurz-, mittel- und langfristigen Schwankungen der Herzperiodendauer und gilt als Marker der Funktionalität kardiovaskulärer Regelkreise und der Adaptabilität des vegetativen Nervensystems. Neben dem klassischen Einsatzgebiet als Risikostratifikatoren in der Biomedizin können ausgewählte Kenngrößen der HRV auch maßgeblich zur Aufklärung der neurovegetativen Modulation der Herztätigkeit unter akuter Belastung und in der Erholungsphase, zum Belastungs- und Regenerationsmonitoring sowie zur Stratifizierung von Leistungsgruppen und zur Diagnose von Übertrainingszuständen beitragen. Die HRV bildet demnach eine wesentliche diagnostische Kenngröße für zentrale sportmedizinisch-trainingswissenschaftliche Fragestellungen. Dabei sind allerdings die methodischen Vorgaben zur HRV-Erfassung und HRV-Analyse an die spezifische Adressatengruppe und jeweilige Anwendungssituation adäquat anzupassen, nicht zuletzt um Fehlinterpretationen vorzubeugen. Die dvs-Arbeitsgruppe HRV im Sport (http://www.hrv-sport.de/forschungsgruppe/) versucht relevante Standardisierungsvorgaben, Referenzgrößen und Anwendungsempfehlungen zu erarbeiten und diese in die verschiedenen (sport)wissenschaftlichen Anwendungsfelder sowie die Sportpraxis zu transferieren.

    Relevante Publikationen & Abstracts:

    Hottenrott, K., Hoos, O. (in press): Heart rate variability analysis in exercise physiology. In: H. Jelinek, A. Khandoker & D. Cornforth, (eds.), Interpretation of ECG time series Hammes, D., Skorski, S., Schwindling, S., Hoos, O., Meyer, T. (2014): RegMan: HRV-basiertes Monitoring von Ermüdung und Erholtheit bei leistungsorientierten Radsportlern. In: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 65(7-8), S.229

    Hoos, O. (2013): HRV und Regenerationsmanagement. In: Medical Sports Network, 8(7), S.18-19

    Hoos, O. (2011): Herzfrequenzvariabilität bei sportlicher Belastung. In: Medical Sports Network, 6(4), S. 50-53

    Hoos, O. (2011): Herzfrequenzvariabilität (HRV) bei sportlicher Belastung. In: K. Hottenrott, O. Hoos & H.D. Esperer (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback (Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft 214, S. 55-71). Hamburg: Czwalina.

    Hottenrott, K., Hoos, O. & Esperer, H.D. (2011): Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback (Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft 214). Hamburg: Czwalina.

    Ochentel, O., Braun, A., Reim, D. & Hoos, O. (2011): Herzfrequenzvariabilität (HRV) in Ruhe und Fettoxidation bei Ausdauerbelastung im Laufen. In: K. Hottenrott, O. Hoos & H.D. Esperer (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback (Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft 214, S. 142-150). Hamburg: Czwalina.

    Böselt, T. & Hoos, O. (2011): Herzfrequenzvariabilität (HRV) und subjektives Belastungsempfinden (RPE) bei erschöpfender Ausdauerbelastung. In: K. Hottenrott, O. Hoos & H.D. Esperer (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback (Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft 214, S. 151-159). Hamburg: Czwalina.

    Gerhard, J., Lott, C. & Hoos, O. (2011): Herzfrequenzvariabilität (HRV) und subjektives Belastungsempfinden (SBE) während spielsportspezifischer Ausdauerbelastung. In: K. Hottenrott, O. Hoos & H.D. Esperer (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback (Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft 214, S. 160-168). Hamburg: Czwalina.

    Megerle, F., Reim, D., Giewekemeyer, H. & Hoos, O. (2011): Zusammenhang von Herzfrequenzvariabilität (HRV) und subjektiv empfundener Gesamtbeanspruchung (sRPE) bei Spielsportlern. In: K. Hottenrott, O. Hoos & H.D. Esperer (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Gesundheitsförderung, Trainingssteuerung, Biofeedback (Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft 214, S. 169-174). Hamburg: Czwalina.

    Hoos, O. (2009): Herzfrequenzvariabilität in der Physiotherapie – Grundlagen, Methoden, Anwendungen. In: pt - Zeitschrift für Physiotherapeuten, 61(3), 277-282.

    Hottenrott, K., Hoos, O. & Esperer, H.D. (2009): Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik – Stressanalyse – Belastungssteuerung (Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft 192). Hamburg: Czwalina.

    Hottenrott, K., Hoos, O. & Esperer, H. D. (2006): Herzfrequenzvariabilität und Sport – Aktueller Stand. In: Herz – Cardiovascular Diseases, 31 (6), S.544-552 (In 2012 ausgezeichnet als meistgelesener Artikel in der Springerlink Datenbank Herz: www.hrv-sport.de/wp-content/uploads/2013/11/Urkunde_SpringerLink.pdf)